*
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
Jeux Dramatiques Jeux Dramatiques
Jubiläum 2012 - 20 Jahre... Jubiläum 2012 - 20 Jahre...
Einladung Einladung
Methode Methode
Veranstaltungen Veranstaltungen
Workshops Workshops
Ausbildung zur Jeux-Leiterin Ausbildung zur Jeux-Leiterin
Ausschreibung (pdf) Ausschreibung (pdf)
Zielgruppen & Arbeitsfelder Zielgruppen & Arbeitsfelder
JD mit Kindern JD mit Kindern
JD mit Erwachsenen JD mit Erwachsenen
JD mit Senioren JD mit Senioren
Hintergrund Geschichte Hintergrund Geschichte
Literatur Literatur
Gästebuch Gästebuch
Verein Verein
Vorstand Vorstand
Mitteilungen Mitteilungen
Ziel und Zweck Ziel und Zweck
Mitglied werden? Mitglied werden?
Statuten Statuten
Spots (Jahresberichte) Spots (Jahresberichte)
Login für Mitglieder Login für Mitglieder
Kontakte Schweiz Kontakte Schweiz
Vorstand ajd Vorstand ajd
Weitere Kontakte Weitere Kontakte
Internationale Kontakte Internationale Kontakte
Suche
blockHeaderEditIcon

Workshop Geben und NehmenWorkshop „Vom Geben und Nehmen in Klassen“

unter der Leitung von Marion Seidl Hofbauer aus Österreich:
 
„Im gesunden menschlichen Körper nimmt die einzelne Zelle auf und gibt wieder ab. Im Spiel nimmt und gibt das Kind in der Begegnung mit den Anderen. Klassensysteme in denen Geben und Nehmen fliessen, wirken auf den Einzelnen entwicklungsförderlich, anregend, inspirierend und machen Mut, Neues auszuprobieren. Wie aber sieht es in Klassensystemen aus, in denen es wenig fliesst, in denen nicht genommen wird? Wie geht es hier den Gebenden, den Lehrpersonen? Wie können wir thematisch das „Nehmen“ aufgreifen und Lösungstexte anbieten? Die Jeux Dramatiques bieten hier unzählige Möglichkeiten.“

 


Die Aspekte Geben und Nehmen werden in folgender Geschichte thematisiert.
In Indien lebende Elefanten werden gefangen, gezähmt und als Arbeitstiere eingesetzt. Die Elefanten leben zusammen in einem Gehege. Sie werden von im Dorf lebenden Elefantenführer gebürstet, geputzt und ausgeführt. Sie lernen Kommandos wie Stopp, Komm, sie werden gelobt und wieder gepflegt. Sie helfen im Strassenbau, werden gefüttert und wieder gepflegt.
Im Jeux Paarspiel testet der „Elefantenpfleger“ die ausgesuchten Requisiten wie Bürste, Pinsel oder Schwamm zuerst auf seiner Haut. Sorgfältig nimmt er Kontakt auf mit dem ausgesuchten „Dickhäuter“. Achtsam geht er auf seinen „Elefanten“ zu und hat immer Blickkontakt mit ihm. Der „Pfleger“ nimmt wahr wie „sein Elefant“ auf die unterschiedlichen Requisiten reagiert. Nach dieser Partnerübung geben sich die Spielenden Feedback und wechseln die Rollen. Im Jeux kann es weitere Rollenangebote (z.B. Tierarzt) und Aufgaben (Unwetter) geben, welche gemeinsam gelöst werden müssen. „Diese langsam aufgebaute Dorfstruktur ist aufnahmefähig für weitere Impulse, die wiederum das einzelne Kind auf dem Weg vom Ich zum Du zum Wir stärkt und so den Energiefluss fördert.“

comments powered by Disqus
CenterRechts_Aktuell
blockHeaderEditIcon
Aktuell
Bisherige Artikel
blockHeaderEditIcon
CenterRechts_Themen
blockHeaderEditIcon
Themen
Artikelthemen-Block
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail